wie ich heile...



Soweit ich kann, helfe ich heilerisch mit meiner Anbindung, verschiedenen Heilenergien,
Hellsicht , medialer Unterstützung und manchmal Willenskraft und erlebe immer wieder, die großen, einfachen Wendungen geschehen durch die Gebete, die ich in Stille für den Menschen bete. 

In einer Sitzung arbeite ich meist mit der Zielsetzung, die Genese zu ermöglichen, anzuschieben und den Weg dauerhaft zu sichern, darum wirken meine Behandlungen meist sehr lange. Dennoch reicht nicht immer eine Einzelsitzung aus, wenn ein Problem schon lange besteht, muß der gesunde Weg oft richtig gelernt werden. 

Die meisten Bitten sind sehr konkrete, die an mich gerichtet werden und ich arbeite in der Sitzung genau dafür. Ob es der schmerzende Rücken, eine Nierenbeckenentzündung oder die Genese nach einem Schlaganfall ist - das direkte Heilen des Körpers ist das, was hauptsächlich bei mir angefragt wird. Wenn also ein akutes Problem besteht, darf man die Erwartungshaltung haben bei meinen Sitzungen, dass die Hilfe schnell spürbar ist. 
Bei langjährig entstandenen Problemen ist es oft so, dass es ein Arbeiten daran ist,
die Bedingungen für die Selbstheilung ausreichend herzustellen und da geht es um kontinuierliche Fortschritte.

Zu meiner Arbeit gehört zu Beginn meist hauptsächlich energetische Reinigung von störenden Energien, Klärung, damit das Eigene wieder gelebt werden kann, Anbindungen an natürliche Energiequellen, damit Genese gelingt und direkte gezielte Arbeit an den Energiekörpern, wo Organsysteme, Meridiane belastet oder gehindert sind. Bei diesem Teil der Arbeit muß ich mit geschlossenen Augen in der fühlenden und hellsichtigen Arbeit bleiben können und kann nicht ins Gespräch gehen.

Viele Menschen nehmen bereits während der Sitzung die Veränderungen im Körper wahr.
Nicht selten wird so auch leichter verstanden, wie ein Problem sich aufgebaut hatte und wie es sich wieder lösen läßt und auf Wunsch kann das am Ende der Sitzung nochmal klar benannt werden.

Es ist mir erlaubt, heilerisch zu helfen, die Ordnung wieder herzustellen und zu bitten,
auf Seelenebene direkt zu kommunizieren und verschiedene Energien für die Ebenen sind geführt eintrainiert. So kann ich direkt im Inneren des Körpers arbeiten energetisch, für die Energiekörper oder psychische Zentren. Was ich aber natürlich niemals kann oder darf, ist Entscheidungen für jemanden zu treffen, deshalb zeige ich auf, wenn es mir bewußt ist, wo alte Entscheidungen hinderlich sind und manchmal löse ich das direkt im Gebet mit jemandem auf, damit danach das stressende Feld entfernt werden kann.
Viele Menschen wünschen sich Verständnis für ihre Geschichte, ihren Kummer. 
Für meine Arbeit ist ein klares gemeinsames Behandlungsziel wichtig, oft ist es hilfreich, 
wenn ich nicht zu empathisch mitgehe, sondern aus der unpersönlichen seelischen Kraft heraus die Heilung einleite und dabei bin ich meist fröhlich und leicht. So "glaubt" mein Persönliches das Problem nicht, die Lösungen kommen aus einem anderen Zustand heraus, der weniger limitiert ist als persönliche Erfahrung.

Einfach gesagt, ist für das Heilen entscheidend, wie wesentlich die Ebene ist, die mitwirkt und die Entwicklung erlangt. Der Körper hat seine eigene natürliche Vitalität, die Psyche,
die zur Persönlichkeit dieses Lebens gehört, hat ihren Bereich und die Seele, die aus dem zeitlosen Leben eingetaucht ist in die materielle Welt, hat die umfangreichsten Möglichkeiten.

Um in diese Tiefe zu gelangen mit jemandem, braucht es Vertrauen, oft Glauben, Sinn. Nicht die persönliche Verbindung ist hilfreich - hier hilft Resonanz nur manchmal - sondern die eigene Verbindung zur Quelle.

Ich habe gelernt, wie sehr der freie Wille der Seele, der eigene Seelenweg und die tiefe Sinnhaftigkeit des Lernens an gewählten und inszenierten Lebensumständen zu wertschätzen sind und dass es am leichtesten mit dem freiwilligen Entwickeln der Seele vorangeht, nicht nach dem Willen der Persönlichkeit oder nach künstlichen Konzepten.

Das göttliche Eine ist immer in jeder Seele präsent und lebendig und segnet unablässig,
läßt die Vielfalt der Formen und Entwicklungslinien sich entfalten, ist Zeuge immanent und ist transzendent jenseits von Zeit und Raum der Urgrund aller Möglichkeiten.
Meine Anbindung ist nicht religiös, aber natürlich liebe ich alle Religionen in der Hingabe zum Göttlichen und sehe sie sonst aber als kulturell gebildete Konstrukte, die auch hindern können wie natürlich auch das Weltbild oder Glaubenssystem eines Menschen
die Einfachheit des Gedeihens des Lebens hindern kann.

Besonders wichtig beim Heilen ist Liebe. Universelle Liebe ist kein persönliches Gefühl, befreit sogar aus Anhaftungen und Verstrickungen, bricht kleinliche Moral, Egozentrik und Selbstleugnung gleichermaßen.  Liebe ermöglicht Selbst/Vergebung, Gewissensbildung, Gnade, Güte, innere Harmonie, Sinn, das Wiederherstellen der natürlichen Ordnung, bedingungsloses Annehmen und Geben, Leben des eigenen Seelenwegs und Überwindungen geprägter oder kultureller Hindernisse. 
Die Intelligenz der Natur auf jeder Ebene ist unbeschreiblich schön: wie der Körper, wie die Psyche, wie die Seele sich selbst heilen können und aufleben. Und es ist eine Freude, das miterleben zu dürfen.

Meine Fähigkeiten begannen spontan, an einem Abend als ich 22 Jahre war, noch Studentin in Berlin. Seitdem lerne ich die Aspekte meiner Anbindung kennen und einsetzen. Die ersten Jahre heilte ich kostenfrei nach eingesandten Briefen, erst als ich sicher war, konkret genug und in breitem Spektrum helfen zu können und nachdem ich mir ein medizinisches Grundwissen angeeignet hatte ( ich studierte noch etwas weiter Medizin, v.a. Innere Medizin; legte die Heilpraktikerprüfung ab und machte Praktika ),
ging ich damit in die Praxis.

Heilung verstehe ich immer als Selbstheilung, die wieder möglich gemacht wird.
Ich erlernte später Hypnotherapie ( nach Milton Erickson ), um das Bewußtsein anleiten zu können in Trance, die Selbstheilung direkt in Gang zu bringen vorbewußt und überbewusst. Ich beendete das Arbeiten mit Hypnotherapie dann wieder, weil mehr autoritäre Hypnose angefragt wurde und weil ich mit dem direkten Heilen konkretere
Ergebnisse erzielte. 

Zum Heilen gehört immer die Achtung vor den gesunden Grenzen und auch dem freien Willen. Deshalb ist Unterstützung von mir nur möglich, wenn der Mensch selbst es wünscht. Bei kleinen Kindern ist natürlich ein Elternteil auftraggebend. 

Vor jedem Behandeln frage ich auch in Stille die Seele des Menschen um Erlaubnis. Ohne Auftrag in ein Feld zu gehen, Einfluß zu nehmen, bedeutet sich im Heilerischen karmisch zu verstricken und den Eigenwillen über den anderer zu stellen, das ist zu vermeiden. 
Es ist sinnvoll aus meiner Sicht, wenn nicht mehrere energetische Methoden gleichzeitig angewendet werden, damit Kraft nicht in manchmal gegenläufigen Dynamiken verlorengeht. 

Ich lege Wert darauf, dass nach der Sitzung energetisch keine Verbindung mehr besteht, so ist die Selbstentwicklung von jedem am einfachsten. 

Im Laufe der Jahre ist mir diese ganzheitliche Anbindung an das Leben in allem, das beseelt ist, immer wichtiger geworden und ich biete hierzu Meditationen an.







" keine Arbeit ist besser, als die ohne Absicht,
keine Liebe ist besser, als die ohne Objekt "

Rumi